Website-Icon Thalhammer GmbH aus München und Umgebung

Desinfektor



UNTERHALTSREINIGUNG



GLAS- UND FASSADENREINIGUNG



JALOUSINENREINIGUNG



BAUREINIGUNG



HAUSMEISTERSERVICE



GRÜNANLAGEPFLEGE



WINTERDIENST



SONDERREINIGUNG

TEPPICH UND
POLSTER-
REINIGUNG



BODENSANIERUNG

LABOR- UND
PRAXIS
REINIGUNG



REINRAUMREINIGUNG



DESINFEKTOR



TATORTREINIGUNG


ARBEITNEHMER-
ÜBERLASSUNG



HYGIENEMATERIAL


LIEFERUNG/
AUSTAUSCH

Desinfektor

Das Infektionsschutzgesetz

Das deutsche Infektionsschutzgesetz IfSG ist ein Bundesgesetz gegen gemeingefährliche oder übertragbare Krankheiten bei Menschen und regelt die Mitwirkung und die Zusammenarbeit von Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, Ärzten, Krankenhäusern, Tierärzten und wissenschaftlichen Einrichtungen.

Der Desinfektor

Der Desinfektor ist befähigt, Desinfektionsmaßnahmen bei übertragbaren Krankheiten nach dem IfSG selbstständig durchzuführen. Er führt oder beaufsichtigt die durchzuführende Schlussdesinfektion. Auch die behördliche angeordnete Schlussdesinfektion. Desinfektoren führen auf Veranlassung des Auftraggebers/Kunden Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen, sowie Maßnahmen zur Ermittlung tierischer Schädlinge durch.

Verhütung von Infektionen

Der Desinfektor ist fachlich in der Lage, hygienische Untersuchungen zur Verhütung von Infektionen und anderen Gesundheitsbeeinträchtigungen durchzuführen. Zur Desinfektion können chemische oder physikalische Verfahren eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Listen mit geprüften Desinfektionsmitteln und -verfahren, in denen diese nach verschiedenen Einsatzbereichen aufgeführt sind: hygienische und chirurgische Händedesinfektion, Hautantiseptik, Flächen-, Instrumenten-, Wäsche- und Raumdesinfektion sowie Desinfektion von Abfällen. Diese Maßnahmen gehören zum Teil zur Basishygiene.

Fachlich. Technisch. Notwendig.

Technisch wird zwischen Desinfektion und Sterilisation unterschieden. Von Desinfektion spricht man bei einer Keimreduktion in einem festgelegten Testverfahren mit bestimmten Prüfkörpern um einen Faktor von mindestens 10–5, das heißt, dass von ursprünglich 1.000.000 vermehrungsfähigen Keimen (sogenannten koloniebildende Einheiten (KbE)) nicht mehr als zehn überleben. Ausnahme: Wäschedesinfektionsverfahren: Keimreduktion um einen Faktor von mindestens 10−7). Auch zur Konservierung werden desinfizierende Verfahren angewandt.

In aller Kürze

Der anerkannte Desinfektor soll übertragbaren Krankheiten vorbeugen, Infektionen frühzeitig erkennen und ihre Weiterverbreitung verhindern. Gerade in dieser Zeit.
Die mobile Version verlassen