Kunststoff reinigen – die wirksamsten Hausmittel

Kunststoff reinigen ist nicht schwer, wenn man weiß, wie er zu reinigen ist. Deshalb möchten wir Ihnen die besten Tipps zum Reinigen von Plastik an die Hand geben. Wichtig ist vor allem eine regelmäßige Pflege und Reinigung der Gegenstände aus Kunststoff, um eine lange Haltbarkeit und Ansehnlichkeit zu gewährleisten.

Kunststoffreiniger selber machen

Es muss nicht immer ein teurer Kunststoffreiniger sein, der speziell für bestimmte Anwendungen entwickelt wurde. Auch Hausmittel können Kunststoff reinigen, dabei greift man auf Dinge zurück, die bereits im Haushalt vorhanden sind. Hervorragend geeignet ist flüssiges Vollwaschmittel, um gründlich Plastik reinigen zu können. Ebenfalls können Sie mit Essig eine Reinigungslösung herstellen.

Für eine Reinigungslösung mit Essig als Basis vermischen sie 0,5 l weißen Essig mit 2,5 l Wasser. Alternativ ist es auch möglich, Essigessenz einzusetzen. Hier genügen 100 ml auf 2,5 l Wasser. Wichtig bei den beiden Varianten mit Essig und Vollwaschmittel ist es, dass Sie nach dem Putzen die Kunststoffteile mit viel klarem Wasser abspülen.

Prinzipiell sollte dies bei allen Reinigungsmitteln gemacht werden. Denn fast alle enthalten Substanzen, die, wenn diese auf dem Kunststoff haften bleiben, zu einem auflösen der Weichmacher im Plastik führen können. Dies würde zu einer Verkürzung der Lebensdauer des Kunststoffproduktes führen.

Mit Hausmittel Kunststoff reinigen

Die oben aufgeführten Hausmittel zum Kunststoff reinigen eignen sich perfekt, um eine Grundreinigung auf kleinen und großen Plastikteilen vorzunehmen. Doch was ist zu tun, wenn hartnäckige Flecken mit dieser Reinigungsmethode nicht verschwinden. Hier können Sie das flüssige Vollwaschmittel in geringer Dosis pur auf einzelne Flecken geben und mit einer Bürste diesen Fleck bearbeiten.

Ebenfalls ist es möglich, mit Zahnpasta, Natron oder Backpulver diese Flecken zu bearbeiten. Wichtig bei der Zahnpasta ist es, dass sie keine Mikropartikel hat, die die Oberfläche des Kunststoffs angreifen könnten. Deshalb niemals eine Zahnpasta für weiße Zähne für diese Arbeit benutzen. Nachdem diese Alternativen eingesetzt wurden, müssen Sie auch hier mit viel klarem Wasser nachspülen, um alle Reste zu entfernen.

Siehe auch: Unterhaltsreinigung München

Kunststoff wieder schwarz bekommen

Darum, wie man Kunststoff wieder schwarz bekommt, darum ranken sich einige Mythen und Vorschläge findet man im Internet reichlich. Die häufigste Methode, die vorgeschlagen wird, ist das Einreiben der Kunststoffteile mit Sonnenblumenöl. Im Außenbereich machbar im Innenbereich sollte man dies vermeiden. Denn das Sonnenblumenöl wird ranzig und fängt an zu stinken. Vorsichtig verwenden, da ein Fettfilm auf der Oberfläche entsteht.

Schuhcreme wird ebenfalls eingesetzt. Doch auch hier ist das Ergebnis zweifelhaft und nicht von langer Dauer. Manche Bastler schwören darauf, mit einem Heißluftgebläse die Kunststoffteile zu erwärmen. Durch die Erwärmung wir die oberste Schicht des Kunststoffs angeschmolzen und die tiefer liegenden Farbpigmente vermischen sich mit der oberen Schicht. Dadurch wirkt die Oberfläche wieder dunkler.

Empfehlen können wir dies nicht, da durch die Erhitzung des Kunststoffs der Weichmacher aus dem Kunststoff entweicht. Dadurch wird der Kunststoff spröde und kann deutlich leichter brechen. Ideal sind Plastikpflegemittel, die es im Autozubehörhandel in großer Auswahl gibt. Diese machen den Kunststoff etwas dunkler, ohne dabei die Substanz des Materials anzugreifen.

Wir hoffen, dass wir mit unseren Tipps Ihnen weiterhelfen konnten. Ihre Reinigungsfirma Thalhammer.

Siehe auch: Reinigungsfirma München